Aktivitäten

Die Gestaltung des friedlichen Wandels zu rechtsstaatlicher Demokratie und sozialpolitisch flankierter Marktwirtschaft bleibt eine der anspruchsvollsten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Dabei können politische Entscheidungsträger und ihre externen Unterstützer wesentlich von den Erfahrungen früherer Entwicklungs- und Transformationsprozesse lernen. 

Hier setzt das BTI-Projekt an: Durch internationalen Vergleich sollen Stärken und Schwächen der Steuerung von Entwicklungs- und Transformationsprozessen identifiziert und gute Gestaltungsleistungen benannt werden. Der Transformationsindex BTI nimmt eine weltweite Analyse von Transformationsprozessen zur rechtsstaatlichen Demokratie und sozialpolitisch flankierten Marktwirtschaft in 129 Ländern vor.

Das zweijährlich erscheinende Ranking der Qualität von Demokratie, Marktwirtschaft und Governance ist mit umfangreichen Daten und detaillierten Länderberichten die Grundlage für die Erfassung und Auswertung von globalen, regionalen und länderspezifischen Entwicklungstrends. Darauf aufbauend: 

  • diskutieren Wissenschaftler und Journalisten unter Verwendung von BTI-Ergebnissen aktuelle Entwicklungen und Regierungsleistungen im BTI-Blog.
  • nimmt das BTI-Team in Kooperation mit Entwicklungs- und Transformationsexperten eine vertiefte Analyse von ausgewählten Problemstellungen und Steuerungsleistungen in den Working Papers vor.
  • wird ein fundierter Austausch mit ausgewählten Partnern zur Erarbeitung strategischer Empfehlungen für die Steuerung von Transformationsprozessen angestrebt. Aktuell arbeitet das BTI-Team gemeinsam mit dem Club de Madrid, International IDEA und einer Reihe von regionalen Think Tanks im Rahmen des Projekts Next Generation Democracy an der Erstellung von Vorschlägen zur Verbesserung von demokratischer Regierungsführung.

Darüber hinaus strebt das BTI-Team einen kontinuierlichen Dialog über Governance-Auswertungen und Steuerungswissen mit politischen Entscheidungsträgern und externen Unterstützern an. Dabei greift es zum einen auf das gemeinsam mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) aufgebaute Netzwerk der Transformation Thinkers zurück, in dessen Rahmen ein interregionaler und sektorübergreifender Austausch zu Demokratisierung und guter Regierungsführung zwischen Führungskräften aus mittlerweile 72 Ländern stattfindet. Zum anderen vernetzt sich das BTI-Team gezielt und strategisch mit Organisationen, die eine ähnliche Zielsetzung verfolgen und den BTI und dessen Auswertungen für ihre eigenen Reformanstrengungen nutzen.